Bitte melden! Überzeugungstäter/in aus der ambulanten Pflege dringend gesucht!!

Liebe Leute,

die nächste Ausgabe meines Fachmagazins „pflegen: Demenz“ hat das „Team“ selbst im Fokus. Für diese Ausgabe suche ich dringend eine Überzeugungstäterin/einen Überzeugungstäter aus der ambulanten Pflege, der/die es liebt – anders als in der stationären Versorgung – ambulant und somit häufig allein/selbstständig zu arbeiten. Damit meine ich natürlich nicht, dass es es in der ambulanten Pflege keine Teams gibt!

„Bitte melden! Überzeugungstäter/in aus der ambulanten Pflege dringend gesucht!!“ weiterlesen

Jubiläum: 50(!) Ausgabe von „pflegen: Demenz“ erschienen!

 

Liebe Leute,

im März 2019 ist die 50 (!) Ausgabe meiner Zeitschrift „pflegen: Demenz“ beim @friedrich-verlag erschienen … – ein Jubiläum!  Wer hätte das gedacht? In der Tat bin ich ein wenig stolz darauf …. – sogar ein bißchen mehr als „ein wenig“ …

Also: ich poste hier das Editorial zur Jubiläumsausgabe …

… – bleiben sie dem Friedrich-Verlag und mir gewogen … wir haben noch viel mit Ihnen  vor …

Ihr Detlef Rüsing

„Jubiläum: 50(!) Ausgabe von „pflegen: Demenz“ erschienen!“ weiterlesen

Jetzt geht’s los: „Dialogzentrum ‚Leben im Alter“ an der Hochschule Osnabrück gegründet

Liebe Leute, 

endlich ist es soweit! Am 1. April 2019 habe ich mit meinen lieben Kollegen Christian Müller-Hergl und mit Prof. Andreas Büscher – dem wissenschaftlichen Leiter des DNQP (Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege) an der Hochschule Osnabrück unter dem Dach des DNQP das „Dialogzentrum Leben im Alter (DZLA)“ gegründet.

„Jetzt geht’s los: „Dialogzentrum ‚Leben im Alter“ an der Hochschule Osnabrück gegründet“ weiterlesen

Neue Serie: „Rüsing kocht…!“

Ich versteh da was nicht …

Glaubt man wirklich, dass Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz etwas ist, das nur gemacht werden sollte, wenn nichts anderes zu tun ist …???

Ich habe die Nase wirklich voll. Offenbar gibt es immer noch viele, die meinen, dass Beziehungsgestaltung ein zeitlich begrenztes Event wie „Kegeln“ oder „Töpfern“ ist … etwas, das wir Pflegenden machen, wenn wir mal überhaupt nichts anderes zu tun haben … ich koche !

In der letzten Ausgabe meiner Zeitschrift „pflegen: Demenz“ habe ich dazu einen kurzen Artikel geschrieben, den ich hier teilen möchte. Es ist schon verrückt, dass wir Pflegenden unsere Arbeit noch immer erklären müssen ….

„Neue Serie: „Rüsing kocht…!““ weiterlesen

Aktuelle Ausgabe der Fachzeitschrift „pflegen: Demenz“ zum Thema „Beziehungsgestaltung“ erschienen

Ende Dezember ist die neue Ausgabe meiner Fachzeitschrift „pflegen: Demenz“ zum Thema Beziehungsgestaltung erschienen; in meinen Augen das entscheidende Kriterium personzentrierter Pflege.

Gerade ist der neue Standard des DNQP erschienen (siehe dazu den Lifestream des DZD zum Standard und einen kurzen Vortrag von Christian Müller- Hergl), der bei einigen – ob seiner Umsetzung – für Verwirrung sorgt. Zu Beginn der Ausgabe versuche ich – nicht ganz „sarkasmusfrei“ darzustellen, warum es absurd ist ist, daß Krankenkassen zu Recht Milliarden für Medikamente ausgeben (das ist übrigens „unser Geld“) aber wir auf der anderen Seite die Bezahlung einer nachweislich wirksamen positiven und qualitativ hochwertigen Beziehungsgestaltung in der Betreuung von Personen mit Demenz in großen Teilen vom persönlichen Geldbeutel des Einzelnen abhängig zu machen. Ansonsten gibt es wieder viel Tipps und Anregungen für die Praxis sowie ein Material, um mit Menschen mit einer Demenzerkrankung am Thema Beziehungsgestaltung zu arbeiten.

D. Rüsing

Wer aus der ambulanten Pflege möchte in „pflegen: Demenz“ schreiben??

Hallo liebe Leute,

erst einmal ein tolles neues Jahr für Euch/Sie und viele spannende Ideen für uns alle. Ich sitze gerade an den Arbeiten für die erste „pflegen: Demenz“-Ausgabe in 2019, die gleichzeitig die 50(!!) Ausgabe sein wird. Es geht um das Thema „Agitiertes Verhalten“! Dazu gibt es eine Zusammenarbeit mit der von mir sehr verehrten „Godmother der Ergotherapie bei Demenz“ ? Gudrun Schaade (www.schaade.de), worauf ich mich sehr freue. Überhaupt muss die Pflege nicht immer das Rad neu erfinden: Es gibt so viel gute Ideen aus Disziplinen wie der Ergotherapie, Heilpädagogik, Logopädie und ja … – sogar der Medizin, von denen wir lernen können. Ausserdem suche ich dringend Personen aus der ambulanten Pflege, die Lust haben in „pflegen: Demenz“ zu schreiben!! Bitte weitersagen und bei mir melden!! Am liebsten schon möglichst bald!! Ich brauche Erfahrungen aus diesem so wichtigen Bereich der Pflege von Menschen mit Demenz!!

Ihr/Euer D. Rüsing


DZD schliesst – Und nun?

Liebe Leute,

heute ist der letzte Beitrag auf dem Blog und dem Facebook-Auftritt des DZD  erschienen. Darum haben wir ein letztes Video veröffentlicht, in dem wir kurz zurückblicken auf 14 Jahre Dialogzentrum und dann die einzelnen Mitarbeiter einen Blick in die Zukunft nehmen.

Hier „die letzten Worte“ von mir für das DZD …

Es bleibt spannend … – wird es vielleicht ein neues Dialogzentrum geben?

Video meines Vortrages „Wie wollen wir leben?“ in der Wuppertaler Stadthalle am 21.11. 218 online

Liebe Leute,
seit heute kann man auf der Seite der Landesinitiative Demenz-Service NRW die Videos der Vorträge der Jahrestagung der Landesinitiative Demenz NRW sehen. Neben meiner Wenigkeit wurden Vorträge von Fr. Prof. Schickten, Prof. Brandenburg und meinem DZD-Kollegen Christian Müller-Hergl gehalten. Letzterer hielt einen prima Vortrag zum Expertenstandard Demenz des DNQP. 

Zudem war es mein letzter Vortrag im Rahmen meiner Tätigkeit im DZD als Teil der Landesinitiative. Inhalt des Vortrages ist ein Rückblick auf die Erkenntnisse der Diskussionen im Rahmen von 5 Dialogveranstaltungen zum Themenjahr  der Landesinitiative mit dem Fokus „Demenz 2030 – Wie wollen wir leben?“

Ich wünsche gute Unterhaltung:

Ihr

Detlef Rüsing

Letzten Vortrag als Leiter des Dialogzentrum Demenz gehalten

Liebe Leute,

am Mittwoch, den 21. November habe ich als Leiter des @dialogzentrumdemenz im Rahmen der Landesinitiative Demenz-Service NRW meinen letzten Vortrag gehalten. Ich gestehe …  – da hat schon etwas Wehmut mitgeschwungen. In der ausverkauften Historischen Stadthalle in Wuppertal (ein wunderschöner Veranstaltungsort) hatte ich das Vergnügen, die Ergebnisse des Themenjahrs „Demenz 2030 – Wie wollen wir leben?“ der Landesinitiative in Kürze zusammenfassen und zur Diskussion zu stellen. Auf der gleichen Veranstaltung stellte mein Dialogzentrums-Kollege Christian Müller-Hergl den neuen Expertenstandard Demenz des DNQP vor. Ausserdem gab es einen spannenden Beitrag von Frau Prof. Schicktanz aus Göttingen zu ethischen Implikationen der Prädiktion von Demenzerkrankungen (zu diesem Thema bald mehr). Die Vorträge und Filmaterialien finden Sie bald auf der Seite der Landesinitiative Demenz-Service NRW und natürlich auf meinen Seiten.

Bis zum 31.12. 2018 setzt das Team des Dialogzentrums seine Arbeit fort. Wie es das dann für mich sowie für die Kollegen vom DZD beruflich jeweils als einzelne Personen beruflich weitergeht … – fragen Sie?  Mehr dazu bald hier und in unserem Abschlussvideo auf der Seite des Dialog- und Transferzentrum Demenz (DZD) Mitte Dezember und natürlich auf meinem Blog und Facebook-Kanal.

Lassen Sie sich überraschen, das Thema lässt mich natürlich auch in Zukunft nicht los!

Es gibt noch so viel zu tun …

Herzlichst

Ihr

Detlef Rüsing