Ende Dezember ist die neue Ausgabe meiner Fachzeitschrift „pflegen: Demenz“ zum Thema Beziehungsgestaltung erschienen; in meinen Augen das entscheidende Kriterium personzentrierter Pflege.

Gerade ist der neue Standard des DNQP erschienen (siehe dazu den Lifestream des DZD zum Standard und einen kurzen Vortrag von Christian Müller- Hergl), der bei einigen – ob seiner Umsetzung – für Verwirrung sorgt. Zu Beginn der Ausgabe versuche ich – nicht ganz „sarkasmusfrei“ darzustellen, warum es absurd ist ist, daß Krankenkassen zu Recht Milliarden für Medikamente ausgeben (das ist übrigens „unser Geld“) aber wir auf der anderen Seite die Bezahlung einer nachweislich wirksamen positiven und qualitativ hochwertigen Beziehungsgestaltung in der Betreuung von Personen mit Demenz in großen Teilen vom persönlichen Geldbeutel des Einzelnen abhängig zu machen. Ansonsten gibt es wieder viel Tipps und Anregungen für die Praxis sowie ein Material, um mit Menschen mit einer Demenzerkrankung am Thema Beziehungsgestaltung zu arbeiten.

D. Rüsing